Plazenta Power
Plazenta Power
Dr. med. Sophia Johnson, Jana Pastuschek

Plazenta Power


Eine facettenreiche Betrachtung ihrer Funktion, ihrer Bedeutung für die Mutter und die integrative Verwendung im Wochenbett

Die Plazenta ist nicht nur das Wunderorgan der Schwangerschaft. Was inzwischen fast vergessen ist: Der „Mutterkuchen“ wird in Hebammenkunde und integrativer Medizin teilweise schon seit Jahrhunderten als Heilmittel verwendet.

In „Plazenta Power“ schildern die Ärztin Dr. Sophia Johnson und die Wissenschaftlerin Jana Pastuschek aus fachlicher Sicht die Funktion der Plazenta während der Schwangerschaft, nehmen aber vor allem die Plazenta als Heilmittel in den Fokus und gehen auch auf den Trend der Plazentophagie, den Verzehr der eigenen Plazenta, ein.

Im Zentrum des Buches stehen die Forschungsergebnisse aus dem Placenta-Labor des Universitätsklinikums Jena, wo die Autorinnen untersucht haben, welche Hormone, Spurenelemente und Mikroorganismen in der menschlichen Plazenta vorhanden sind und ob der Verzehr des Mutterkuchens ein medizinisches Risiko darstellt.

In »Plazenta Power« lesen Sie
  • welche jahrhundertealte Tradition die Verwendung von Plazenta als Heilmittel in der Hebammenkunde und der integrativen Medizin bereits hat,
  • was hinter dem Trend der Plazentophagie (dem Verzehr der eigenen Plazenta) steckt,
  • wie der Forschungsstand zum Thema Plazenta als Heilmittel für Frauen im Wochenbett (z. B. bei Laktationsproblemen oder Wochenbettdepression) ist.


Inhaltsverzeichnis
Vorwort von Ingeborg Stadelmannn lesen
Leseprobe
Cover in Druckqualität (951 KB)

EUR 22,00


ISBN 978-3-96914-012-3
184 Seiten, Klappenbroschur
ab 24. August im Handel und ab sofort bei uns erhältlich!

Dieses Buch wird klimaneutral gedruckt und unterstützt ein regionales Klimaschutzprojekt im Oberallgäu und in Brasilien.
KlimakompensationPP
oder bei Stadelmann Natur


Das Buch

Informationen für eine eigene, informierte Entscheidung

Wenn Frauen sich überlegen, ob sie die eigene Plazenta im Wochenbett verwenden wollen, dann kommen sie nicht immer an fachlich korrekte Informationen.
Mit „Plazenta Power“ klären Sophia Johnson und Jana Pastuschek leicht verständlich über die Plazenta und deren Möglichkeiten als Heilmittel im Wochenbett auf, indem sie Informationen, die bisher fast ausschließlich in englischsprachiger Fachliteratur zu finden sind, zusammentragen und diskutieren. Diese ergänzen sie mit den Ergebnissen aus ihren eigenen Forschungen, damit jede Frau zu ihrer eigenen, informierten Entscheidung kommen kann.

Die Autorinnen lenken damit den Blick auf Frauen im Wochenbett,

aber auch auf die weibliche Sicht in der Wissenschaft und die empirische Medizin, die den Nutzen der Plazenta schon lange erkannt hat.
Auch wenn es teilweise ein soziales Tabu ist, die eigene Plazenta weiterzuverarbeiten: Jede Frau darf über ihre Plazenta entscheiden!

Die Autorinnen

Jana Pastuschek
Jana Pastuschek
Sophia Johnson
Sophia Johnson

Dr. med. Sophia Johnson

Sophia Johnson studierte Humanmedizin an der Universität Witten/Herdecke mit Studienaufhalten und Praktika in Tansania, Russland, USA, Schottland, Österreich und Italien. Schon während des Studiums erweiterte sie ihre Ausbildung und nahm am universitären Curriculum der Chinesischen Medizin und der Anthroposophischen Medizin teil. Dann folgte in kurzen Abständen die Geburt von drei Kindern. Die Zeit dazwischen nutzte sie für wissenschaftliche Arbeit und eine Promotion am Placenta-Labor des Universitätsklinikums Jena, eine Ausbildung in klassischer Homöopathie und diverse Klinikrotationen für die Facharztausbildung. 
Sophia Johnson lebt mit ihrer Familie in Weimar und arbeitet dort mit dem Schwerpunkt integrative Allgemeinmedizin.

Jana Pastuschek

Jana Pastuschek studierte Biologie mit den Schwerpunkten Mikrobiologie, Botanik, Genetik und Anthropologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, ergänzt durch einen mehrmonatigen Studienaufenthalt zur Ur-und Frühgeschichte des Menschen im italienischen Siena. Später erweiterte sie ihr Wissen durch einen Master of Science im Studienfach „Molecular Medicine“ an der Friedrich Schiller-Universität in Jena. Nach mehreren Jahren wissenschaftlicher Tätigkeit am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie und am Institut für Rechtsmedizin, beide in Jena ansässig, forscht sie nun seit über zwölf Jahren im Placenta-Labor der Klinik für Geburtsmedizin des Universitätsklinikum Jena.

Instagram: www.instagram.com/placenta.universe


Der Instagram-Account https://www.instagram.com/placenta.universe/ wird gepflegt von den Autorinnen des Buches, Dr. Sophia Johnson und Jana Pastuschek.

Veranstaltungen

Regelmäßig sprechen die Autorinnen über die Plazenta. Hier finden Sie eine Liste kommender Termine.

Geburtshilfe im Dialog.

01. -02.03.2024, Congress Center Mannheim

01.03.2024, 18:15 Uhr
Integrative Methoden in der modernen Geburtshilfe. – Wunsch der Frau oder Angebot der Hebamme? – Welche Voraussetzungen sind nötig für die Anwendung von heilkundlichen Therapieverfahren wie Akupunktur, Homöopathie, Pflanzenheilkunde & Co.?
Dialog mit: Dr. Sophia Johnson, Dr. Ansgar Römer, Ingeborg Stadelmann
mehr dazu

Video zum Forschungsprojekt »Mutterkuchen - mal versuchen?« an der Uni Jena

Hörspiel-Feature und Podcasts

My Placenta – My Ritual. Urmoderne Bräuche rund um den Mutterkuchen

Mit Dr. Sophia Johnson und Ingeborg Stadelmann

Ausstrahlung in der Sendung Freistil des Deutschlandfunks am 19.03.2023
Online Abrufbar
Feature Plazenta


Echte-Mamas Podcast: Das Wunder der Placenta

Dr. Sophia Johnson zu Gast bei Christina Doliwa

Ausstellung »Plazenta Power«

»Die Ausstellung »Plazenta Power« nähert sich der Plazenta mit einem ästhetischen Ansatz

und wirft einen Blick auf ein Organ, den wir uns so noch nie gewagt haben.
Die Bilder entwickeln sich, wie bei einem vorsichtigen Kennenlernen. Zu Beginn sehen wir unkonkrete Ausschnitte in sanften dunklen Farbtönen, die teilweise an Landschaften erinnern. In den Motiven entdecken wir Stück für Stück mehr Details und erhalten ein immer genaueres Bild. Bis wir bei der vollständigen Darstellung der Plazenta landen, die zart und anmutig vor dem Auge schwebt, als würden wir auf eine tänzerische Szene blicken. 
Die Bilder strahlen Intimität und Ruhe aus und so traut man sich auch einen Moment länger hinzusehen und bemerkt schnell, dass die Neugier groß ist, dieses unbekannte Gebilde genauer zu betrachten. 
Am Ende bleibt nicht nur ein andächtiger Eindruck, denn wir sind dem Ursprung des Lebens begegnet, sondern auch die große Frage, warum wir uns das nicht schon viel früher mal genauer angesehen haben.«
Nis Namdar, Kuratorin der Ausstellung

Ein neuer Blick auf die Plazenta

Begleitend zurm Event Plazenta Universe war eine Pop-up-Ausstellung mit etwa zwanzig Fotografien von Trevor Johnson und Manuel Nagel zu sehen sein. Die Bilder werfen einen neuen und ästhetischen Blick auf die Plazenta und nähern sich ihr visuell an, manchmal in sanften, tiefen Farbtönen, manchmal in pastelligen Nuancen, wie bei einem zaghaften Kennenlernen. Sie wecken Neugier, dieses unbekannte Organ näher und länger zu betrachten. Manche Ausschnitte wirken wie Landschaften, andere wie zarte Stoffe, die in fließender Bewegung vor dem Auge schweben oder an tänzerische Szenen erinnern. Am Ende bleiben ein andächtiger Eindruck und die Frage, warum wir uns dieses Wunderorgan nicht schon viel früher genauer angesehen haben.
Die Drucke der Fotografien sind auch bestellbar

Wissenschaftliche Publikationen der Autorinnen zum Thema

Impact of tissue processing on microbiological colonization in the context of placentophagy
Zum Artikel
Placenta tissue processing protocol - in the context of placentophagy
Zum Artikel
Im Hebammenforum 11/2022
Über den Tellerrand geblickt: Plazenta als Heilmittel
Zum Artikel (101 KB)
Wunderorgan auf Zeit
Zum Artikel (394 KB)
Vorabdruck aus dem Buch in Obstetrica 07/23
Seite 12f

Hebammen-Umfrage

Umfrage zur Plazentophagie

Um mehr über die Verwendung der Plazenta (als Heilmittel) zu erfahren, hat das Team des Plazenta-Labors eine Umfrage für Hebammen erstellt. Die Autorinnen würden sich freuen, wenn viele Hebammen daran teilnehmen. Die Bearbeitungsdauer beträgt 3-5 Minuten.
Zur Umfrage
The Plazenta Lab in Jena starteted an online Survey to get information about the use of placenta remedies from Midwifes. It would be great if many midwifes would help them to get more insight into the use of placenta remedies. The survey contains 36 questions - it takes 3-5 Minutes to fill it out.
Survey in english

Presse und Rezensionen

Das Buch »Plazenta Power« ist ein kurzweilig zu lesendes Buch mit überraschenden Labor-Ergebnissen zur Plazentophagie-Forschung. Es hat 183 Seiten, schöne Bilder und reichlich Tabellen und Hintergrundinformationen. Die Texte sind leicht verständlich für Laien wie Fachleute, denn die Autorinnen sind vom Fach.«

Cornelia Enning, September 2023, Autorin von "Heilmittel aus Plazenta" mit 50 Jahren Hebammenerfahrung.
Komplette Rezension lesen (828 KB)
Kuriose Geschichten, Fotos, die an fremde Galaxien erinnern, Rezepte, Tabellen, Erfahrungsberichte und Infokästen bereichern das kurzweilig geschriebene, trotzdem wissenschaftsbasierte Buch, das bei jeder Hebamme im Regal stehen sollte.«

Johanna Heller im Hebammenforum 12/23
Wunderorgan Plazenta: Bericht über die Plazenta-Forschung am Uniklinikum Jena und Jana Pastuschek in der Apotheken Umschau 01/2024

Die Ausstellung geht auf Reise.

Aktuelle Termine finden Sie hier.
Wende Sie sich gerne an uns, wenn Sie Interesse an der Ausstellung der Bilder haben.
 

Ausstellung Trevor Johnson »Plazenta Power«


02.02.2024 bis 30.04.024
Offnungszeiten Mo. - Sa., 10.00 - 18.00 Uhr, Eintritt frei

Ausstellungseröffnung am Do. 01.02.202, 19.00-24.00 Uhr im Rahmen der Weimarer Literaturtage.
Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Thüringen. Gefördert von der Thüringer Staatskanzlei.
Veranstaltungswebseite

Dies könnte Sie auch interessieren

Keck, Teresa - Stadelmann, Natalie
Yoni Steaming


Stadelmann, Ingeborg
Die Hebammen-Sprechstunde


Stadelmann, Ingeborg
Aromamischungen für Mutter und Kind


© 2024 Stadelmann Verlag - Thomas Stadelmann, All Rights Reserved. made by ...
Diese Webseite arbeitet cookiefrei und erfasst keine Nutzerdaten.